Posaunenchor

Jubiläen 2016

Der Posaunenchor durfte am Erntedankfest 2016 wieder Jubiläen feiern!

Zum Glück gibt es immer wieder Menschen, die sich dauerhaft für etwas begeistern können. So wurden folgende BläserInnen geehrt:

Julia Höning spielt seit nunmehr 12 Jahren mit. Nebenbei bemerkt: Die ganze Familie Höning kommt auf 67 Jahren Bläserdienst.

Sonja Bernevics wurde für 40 Jahre im Posaunenchor geehrt. Sie erhielt die silberne Bläsernadel angesteckt.

Heinrich Löw, der "Wirthsheiner", spielt den unverzichtbaren Tiefbass. 55 Jahre Dienst für die Gemeinde sprechen für sich.

Herzlichen Dank für eure Treue!

 

Aktuell:

Heuer wird wieder eine Bläserfreizeit stattfinden. Der Posauenenchor fährt vom 21.10. bis 23.10. in die mittelfränkische Heimat des Chorleiters. Wir werden in Feuchtwangen untergebracht sein. Mit einem Gottesdienst in der Gemeinde Sachsen bei Ansbach schließen wir unsere Fahrt ab.

Vorbericht 50 Jahre Posaunenchor (Der Neue Tag 15. April 2008)

Der evangelische Posaunenchor in Plößberg besteht nunmehr 50 Jahre - Jubiläumsfeiern sind am Samstag, 19. und Sonntag, 20. April 2008

Plößberg. (lk) Seit nunmehr 50 Jahre besteht der evangelische Posaunenchor in Plößberg. Dieses Jubiläum wird am Samstag, 19. April und Sonntag, 20. April 2008 entsprechend begangen. Es steht unter dem Leit-Motto des Psalms 98,6 welches lautet: "Halleluja! Lobet den Herrn mit Posaunen und Trompeten."
Aufgrund dieses Jubiläums ist es interessant einmal in der 50-jährigen Geschichte des Posaunenchores etwas zu blättern.




Auf Anregung der Floßer Freunde, die evangelische Kirchengemeinde Plößberg gehört kirchlich zum Floßer Amt, wurde im Februar 1958 in Plößberg ein Posaunenchor gegründet. Die Gründungsmitglieder des Chores waren Helmut Fehr, Karl Heß, Dieter Horn, Heinrich Löw und Eckehart Rothgangel. Die benötigten Instrumente wurden von den Chormitgliedern aus Eigenmitteln finanziert. Die wöchentlichen Proben fanden anfänglich in der Wohnung von Helmut Fehr statt. Bereits im Gründungsjahr wurde der Pfingstgottesdienst vom Posaunenchor mitgestaltet. Zwei Neuzugänge erhielt der Chor erst 1961, das heißt drei Jahre nach der Gründung. Bei der ersten Generalversammlung im Dezember 1961 wurden Helmut Fehr zum Chorleiter, Dieter Horn zum Schriftführer und Karl Heß zum Kassenverwalter gewählt. Der erste Auftritt außerhalb der Kirche fand zum Jahreswechsel 1961/1962 statt, wo am Kriegerehrenmal das neue Jahr 1961 angeblasen wurde. Am 04. Mai 1962 wurde der Plößberger Posaunenchor als Mitglied Nr. 734 in den Verband evangelischer Posaunenchöre in Bayern e.V. aufgenommen. Auch konnte im Jahre 1962 ein weiteres aktives Mitglied gewonnen werden. Im Jahre 1963 beteiligte sich der Plößberger Posaunenchor an einem Musikwettstreit im Kettelerhaus in Tirschenreuth wo der vierte Platz erreicht wurde. Auch am Landesposaunentag in Hof wurde teilgenommen und an der Amtseinführung von Pfarrer Reinhard Crämer, beim Dekanatsjugendfest in Waldsassen und weitern Tagungen und Feiern wirkte der Junge Chor mit. Ein trauriges Ereignis überschattete das Jahr 1964, als der Trompetenbläser Lothar Wiesender bei einem Arbeitsunfall, erst 15 Jahre alt, verstarb. Im Jahre 1965 konnten drei Instrumente angeschafft und auch drei weitere Chormitglieder gewonnen werden. An besonderen Ereignissen ist die Teilnahme am Landesposaunentag im Jahre 1966 in Passau und die Mitwirkung bei der 450-Jahrfeier der Refomation im Jahre 1967 zu vermerken. In den Jahren 1969/1969 und 1970 sind besonders erwähnenswert die Mitwirkungen bei der Verabschiedung von Pfarrer Crämer, bei der Geburtstagsfeier für BGR Christian Kunz, zur Amtseinführung von Pfarrer Hans-Herbert Josch, beim Besuch des Berliner Bischofs D. Kurt Scharf im Berliner Jugendlager bei Plößberg sowie bei 41. OWV-Hauptversammlung in Plößberg und der Eröffnung der ersten großen Plößberger Krippenschau. In den Jahren 1969 und 1970 konnten weitere sechs Neuzugänge verzeichnet werden. Im Februar 1971 wurde Heinrich Hopf zum neuen Chorleiter gewählt, dieses amt übt er bis heute immer noch aus. Auf Wunsch der Kirchengemeinde Püchersreuth spielte der Chor an Ostern 1973 erstmals beim Gottesdienst in Püchersreuth. Seitdem sind auch Bläser aus Püchersreuth mit im Chor.
Im Laufe der weiteren Jahre wirkte der Chor auch bei Sportplatzeinweihungen, Vereinsfesten und weiteren kirchlichen und weltlichen Veranstaltungen mit.
Im Jahre 1978 verzeichnete der Chor außerhalb der Gottesdienste über 25 Einsätze, darunter auch die Verabschiedung vom Pfarrer Hermann Lämmermann und die Amtseinführung von Pfarrer Rainer Pajonk. Das 20-jährige Chorjubiläum wurde mit dem Bezirksposaunentag des Dekanates Weiden am 29./30. Juli 1978 festlich begangen. Im Jahre 1979 sind neben den vielen Einsätzen bei Vereinsjubiläen und Tagungen besonders zu erwähnen die Teilnahme Trauergottesdienst für den früheren Pfarrer Dr. Walther Rothangel in Wolfratshausen wo der Chor beim Gottesdienst und am Grab spielte. Auch in den Folgejahren war der Chor stets aktiv dabei ob den Gottesdiensten oder bei Veranstaltungen, Tagungen, Vereinjubiläen und sonstigen Anlässen.
Als besonders Ereignis sind die Jubiläumsfeiern zum 25-jährigen Bestehen vom 17. bis 19. Juni 1983 zu erwähnen, welche unter dem Jubiläumsthema standen: "500 Jahre Martin Luther - Gebt unserem Gott die Ehre". Das Jahr 1984 war wieder von der Mitwirkung an verschiedenen Jubiläen gekennzeichnet, was auch in den Folgejahren zu verzeichnen war. Erwähnenswert ist die Mitwirkung an Passionskonzerten und Passionssingen. Im Frühjahr 1989 fanden Schallplattenaufnahmen des Posaunenchores in der Kirche statt. Am 16. Mai 1993 gab es im Gottesdienst Ehrungen für 10 und 15 Jahre Bläserdienst. Auch in den Folgejahren wirkte der Chor bei Amtseinführungen, Begrüßungen, Verabschiedungen, den gemeindlichen Altennachmittagen, Passionskonzerten und vielen weiteren Veranstaltungen mit. Im Mai 1998 feierte der Chor sein 40-jähriges Bestehen mit einem Festakt im Kultursaal der Marktgemeinde Plößberg im Beisein zahlreicher Ehrengäste und der Ehrung langjähriger Chormitglieder.
Auch bei den verschiedenen Gemeindefest in den Kirchengemeinden der Pfarrei Plößberg wirkte der Posaunenchor stets mit. Als besonderes Ereignis in jüngster Zeit ist auch das Mitwirken des Posaunenchores bei der Installation von Pfarrerin Kim Dämmer am 13. Mai 2007 zu erwähnen. Allgemein ist festzustellen, dass es kaum eine Veranstaltung gibt, bei der der Posaunenchor nicht mitgewirkt hat und zugleich ist er ein Segen und besondere Bereicherung für die Kirchengemeinden und auch für die politische Gemeinde.
Möge der Chor mit Gottes Hilfe noch viele Jahrzehnte weiter bestehen und erfolgreich überall mitwirken.

Das Festprogramm wie folgt: Am Samstag, 19. April 2008 um 20 Uhr Festabend im Festsaal der Marktgemeinde mit Rückblick, Festvortrag und Ehrungen. Am Sonntag, 20. April 2008 ist um 9.30 Uhr in der St. Georgskirche in Plößberg Festgottesdienst mit Dekan Wolfgang Scheidel aus Weiden, welcher auch der Festprediger ist.

Festabend 50 Jahre Posaunenchor (Der Neue Tag 23. April 2008)

Seit nunmehr 50 Jahre gibt es in Plößberg den Evangelischen Posaunenchor - dieses Jubiläum wurde mit einem Festabend im Festsaal der Marktgemeinde mit musikalischer Gestaltung, Ehrungen und Grußworten gefeiert

Plößberg. (lk) Seit nunmehr 50 Jahre gibt es in Plößberg den Evangelischen Posaunenchor. Dieses Jubiläum wurde mit einem Festabend im Festsaal der Marktgemeinde im Beisein vieler Ehrengäste, Vereine und weiterer Besucher mit musikalischer Gestaltung, Ehrungen und Grußworten gefeiert. Es wurde hierbei auch ein Rückblick, der in fünf Dekaden jeweils für zehn Jahre, über diese 50 Jahre gegeben. Das Jubiläum stand unter dem Leit-Motto des Psalms 98,6 welches lautet: "Halleluja! Lobet den Herrn mit Posaunen und Trompeten."



Der Festabend wurde durch den Posaunenchor mit dem Eröffnungsstück "Die Himmel rühmen" eingeleitet. Pfarrerin Kim Dämmer begrüßte dann alle Gäste. Ihr besonderer Gruß galt den früheren Pfarrern Reinhard Crämer und Hermann Lämmermann, Pfarrer Stolz aus Floß, Pfarrer Haas, Pfarrer Edward Sebastian von der Katholischen Pfarrei Plößberg und Pater joy Padakoottil von der Katholischen Pfarrei Beidl, Plößbergs Bürgermeister Lothar Müller, Bürgermeister Lorenz enslein aus Püchersreuth, in Vertretung von Landrat Karl Haberkorn Kreisrat und 2. Bürgermeister Engelbert Meier sowie Max Röckl von der Presse. Dann führte die Pfarrerin aus, dass es vor 50 Jahren junge Leute gab die Musik machten und aus den ersten Tönen und der Idee wuchs die Umsetzung in die Tat. Von der Freude an der Musik haben sich auch andere begeistern lassen und es wurde eine Gemeinschaft die bis heute Bestand hat. Sie wuchs zu einem guten Chor, einer Harmonie und einem Miteinander. Die Posaunen riefen Menschen zusammen. Der Posaunenchor ist in vielen Bereichen des Gemeindelebens zu finden und ganz besonders aber in der Kirche. Es ist beeindruckend, so Pfarrerin Dämmer, wie viele Generationen im Posaunenchor sind. Die Posaunenchöre sind eine evangelische Tradition. Der Posaunenchor ist ein wunderbarer Kreis in unserer Gemeinde, so die Pfarrerin. Sie wünschte, dass die Chormitglieder noch lange verbunden bleiben, gratulierte zum Jubiläum und überreichte an den Chorleiter Heinrich hopf als Geschenk der Kirchengemeinden einen Geschenkgutschein sowie Karten für jedes Chormitglied.
Vom Posaunenchor war dann von John Brown died an The….Glory, glory mit Pauken zu hören.

Anschließend gab Willi Hopf den 1. Überblick aus der Chronik des Chores von 1958 bis 1967. In weiteren Dekaden, jeweils über einen Zeitraum von zehn Jahren wurde von jeweils einem anderen Chormitglied ein Rückblick gegeben. Der gesamte Rückblick wird vorweg in einer Wiedergabe zusammengefasst. Der Posaunenchor wurde im Februar 1958 in Plößberg gegründet. Die Gründungsmitglieder des Chores waren Helmut Fehr, Karl Heß, Dieter Horn, Heinrich Löw und Eckehart Rothgangel. Die benötigten Instrumente wurden von den Chormitgliedern aus Eigenmitteln finanziert. Die wöchentlichen Proben fanden anfänglich in der Wohnung von Helmut Fehr statt. Bereits im Gründungsjahr wurde der Pfingstgottesdienst vom Posaunenchor mitgestaltet. Bei der ersten Generalversammlung im Dezember 1961 wurden Helmut Fehr zum Chorleiter, Dieter Horn zum Schriftführer und Karl Heß zum Kassenverwalter gewählt. Der erste Auftritt außerhalb der Kirche fand zum Jahreswechsel 1961/1962 statt, wo am Kriegerehrenmal das neue Jahr 1962 angeblasen wurde. Am 04. Mai 1962 wurde der Plößberger Posaunenchor als Mitglied Nr. 734 in den Verband evangelischer Posaunenchöre in Bayern e.V. aufgenommen. Im Jahre 1963 beteiligte sich der Plößberger Posaunenchor an einem Musikwettstreit im Kettelerhaus in Tirschenreuth wo der vierte Platz erreicht wurde. Auch am Landesposaunentag in Hof wurde teilgenommen und an der Amtseinführung von Pfarrer Reinhard Crämer, beim Dekanatsjugendfest in Waldsassen und weitern Tagungen und Feiern wirkte der Junge Chor mit. Ein trauriges Ereignis überschattete das Jahr 1964, als der Trompetenbläser Lothar Wiesender bei einem Arbeitsunfall, erst 15 Jahre alt, verstarb. An besonderen Ereignissen ist die Teilnahme am Landesposaunentag im Jahre 1966 in Passau und die Mitwirkung bei der 450-Jahrfeier der Reformation im Jahre 1967 zu vermerken. In den Jahren 1968/1969 und 1970 sind besonders erwähnenswert die Mitwirkungen bei der Verabschiedung von Pfarrer Crämer, bei der Geburtstagsfeier für BGR Christian Kunz, zur Amtseinführung von Pfarrer Hans-Herbert Josch, beim Besuch des Berliner Bischofs D. Kurt Scharf im Berliner Jugendlager bei Plößberg sowie bei 41. OWV - Hauptversammlung in Plößberg und der Eröffnung der ersten großen Plößberger Krippenschau. Im Februar 1971 wurde Heinrich Hopf zum neuen Chorleiter gewählt, dieses Amt übt er bis heute immer noch aus. Auf Wunsch der Kirchengemeinde Püchersreuth spielte der Chor an Ostern 1973 erstmals beim Gottesdienst in Püchersreuth. Seitdem sind auch Bläser aus Püchersreuth mit im Chor. Im Laufe der weiteren Jahre wirkte der Chor auch bei Sportplatzeinweihungen, Vereinsfesten und weiteren kirchlichen und weltlichen Veranstaltungen, wie zum Beispiel den Altennachmittagen der Marktgemeinde Plößberg mit. Im Jahre 1978 verzeichnete der Chor außerhalb der Gottesdienste über 25 Einsätze, darunter auch die Verabschiedung vom Pfarrer Hermann Lämmermann und die Amtseinführung von Pfarrer Rainer Pajonk. Das 20-jährige Chorjubiläum wurde mit dem Bezirksposaunentag des Dekanates Weiden am 29./30. Juli 1978 festlich begangen.
Im Jahre 1979 sind neben den vielen Einsätzen bei Vereinsjubiläen und Tagungen besonders zu erwähnen die Teilnahme Trauergottesdienst für den früheren Pfarrer Dr. Walther Rothangel in Wolfratshausen wo der Chor beim Gottesdienst und am Grab spielte. Auch in den Folgejahren war der Chor stets aktiv dabei ob den Gottesdiensten oder bei Veranstaltungen, Tagungen, Vereinjubiläen und sonstigen Anlässen.





Als besonders Ereignis sind die Jubiläumsfeiern zum 25-jährigen Bestehen vom 17. bis 19. Juni 1983 zu erwähnen, welche unter dem Jubiläumsthema standen: "500 Jahre Martin Luther - Gebt unserem Gott die Ehre". Das Jahr 1984 war wieder von der Mitwirkung an verschiedenen Jubiläen gekennzeichnet, was auch in den Folgejahren zu verzeichnen war. Erwähnenswert ist die Mitwirkung an Passionskonzerten und Passionssingen. Im Frühjahr 1989 fanden Schallplattenaufnahmen des Posaunenchores in der Kirche statt. Am 16. Mai 1993 gab es im Gottesdienst Ehrungen für 10 und 15 Jahre Bläserdienst. Auch in den Folgejahren wirkte der Chor bei Amtseinführungen, Begrüßungen, Verabschiedungen, den gemeindlichen Altennachmittagen, Passionskonzerten und vielen weiteren Veranstaltungen mit. Im Mai 1998 feierte der Chor sein 40-jähriges Bestehen mit einem Festakt im Kultursaal der Marktgemeinde Plößberg im Beisein zahlreicher Ehrengäste und der Ehrung langjähriger Chormitglieder.
Auch bei verschiedenen Gemeindefesten in den Kirchengemeinden der Pfarrei Plößberg wirkte der Posaunenchor stets mit. Als besonderes Ereignis in jüngster Zeit ist auch das Mitwirken des Posaunenchores bei der Installation von Pfarrerin Kim Dämmer am 13. Mai 2007 zu erwähnen. Allgemein ist festzustellen, dass es kaum eine Veranstaltung gibt, bei der der Posaunenchor nicht mitgewirkt hat.

Im Anschluss an die 1. Dekade folgte ein musikalischer Teil mit Hymnus, Spielstück 1, Brüder seht die Bundesfahne, Komme zu Heinland und Ich bete an die Macht der Liebe.
Danach kam der 1. Ehrungsteil bei dem Helmut Fehr und Dieter Horn für 50 Jahre sowie Gerda Höning und Sonja Bernevics für 30 Jahre Chordienst mit einer Urkunde und dem goldenen Bläserabzeichen durch den Bezirksobmann Pfarrer Thomas Schertel aus Wilchenreuth und Pfarrerin Kim Dämmer geehrt wurden. Pfarrer Schertel unterstrich hierbei das lange Miteinander des Chores. Der Chor bedeutet auch die Weitergabe des Lebens Jesu. Der Sprecher nannte den Chor eine Dienstgemeinschaft die Musik macht zur Ehre Gottes.

Nach einem Musikstück zum Lobe Gottes folgte aus der Chronik der zweite Dekadenteil für die Zeit von 1969 bis 1977. Dann wurde ein Volksliederblock mit den Stücken Drunten im Unterland, Im schönsten Wiesengrunde, Wohl auf die Luft geht, Wenn der Frühling kommt, Das Lieben bringt groß Freud, Ännchen von Tharau und Ein Sträußchen am Hute gespielt. Es wurde eine Intrade gespielt und dann der 3. Teil der Chronik von 1978 bis 1897 vorgetragen.

Nach zwei Musikstücken wurden für 25 Jahre Posaunenchordienst durch Pfarrer Schertel und Pfarrerin Dämmer die Chormitglieder Thomas Bäumler, Renate Fehr, Angelika Horn, Michael Horn, Jürgen Schlosse, Roland Schlosser Kerstin Sommermann und Tanja Weiser mit dem Goldenen Bläserabzeichen ausgezeichnet.

Dann spielte der Chor das Musikstück Trumpet tune und anschließend wurde der Chronikteil von 1988 bis 1998 vorgetragen. Hierauf waren von Chor zu hören: Singt dem Herrn und lobt ihn, Einer ist König, Bläserstück I, Ich labe meinen Gott, Swin ging time und Amazing Grace zu hören.

Dann wurden mehrer Grußworte gesprochen. In Vertretung von Landrat Karl Haberkorn sowie des Landkreises und des Kreistages gratulierte Kreisrat und 2. Bürgermeister Engelbert Meier zum Jubiläum und überreichte einen Scheck. 1. Bürgermeister Lothar Müller gratulierte namens der Gemeinde Plößberg und auch namens von Bürgermeister Lorenz Enslein von der Gemeinde Püchersreuth. Müller nannte den Chor einen positiven Bestandteil in der Gemeinde, der stets da ist wenn man ihn braucht. Er spielt zum Lobe Gottes und auch bei vielen weiteren Anlässen. Der Bürgermeister sagte, dass wir stolz und glücklich sind den Chor zu haben und überreichte eine Geldspende. Pfarrer Reinhard Crämer erinnerte an seine Zeit als Pfarrer in Plößberg, dankte für alles und wünschte weiter Gottes Segen. Für die Katholische Kirchengemeinde Püchersreuth überbrachte Pfarrgemeinderatssprecher Reinhard Haise die Grüße und Glückwünsche von Pfarrer Manfred Wundlechner und der Pfarrgemeinde wünschte Glück und Gottes Segen sowie weiterhin Freude und Erfolg der Musiker und übergab eine Geldspende. Für die drei Kirchengemeinden der Pfarrei gratulierte Vertrauensmann Hans Rübl und wünschte Glück und bat entsprechend weiterzumachen.

Nach dem Musikstück "Ich habe Freude, Freude, Freude" wurde die Chronik von 1999 bis 2008 in Kurzform vorgetragen. Dann wurden die Stücke Seeräuber-Opa Fabian und Raindrops keep fallin gespielt.

Im dritten Ehrungsteil überreichten Pfarrer Schertel und Pfarrerin Dämmer Urkunden für 15 Jahre Posaunenchordienst an Matthias Bäumler, diese Ehrung geht auch an Harald Horn der beruflich verhindert war. Eine Urkunde für zehn Jahre Posaunenchordienst bekamen Marcus Bäumler, Doris Rübl, Veronika Ryll und Michael Purucker.
Nach den Musikstücken "What a wonderful world" und "Irische Segenswünsche" sprach Chorleiter Heinrich Hopf das Schlusswort. Es dankte allen für den Besuch. Er sagte, dass sich er und alle besonders über den Besuch der katholischen Kirchengemeinden und die Grußworte gefreut haben. Dann konnten Heinrich Hopf und sein Stellvertreter Thomas Bäumler je eine Rose an Pfarrerin Kim Dämmer, Inge Heß, Evi Stahl, Marion Bäumler und Luise Hopf für die stete Unterstützung überreichen. Weiter gab es von den Bläserinnen Angelika Horn und Renate Fehr je einen Blumenstrauß für die Frauen der Chorleiter Luise Hopf und Marion Bäumler.

Hopf dankte noch besonders Hermann Heß für die Erstellung der Festschrift, den Kirchenvorständen, den Helferinnen und Helfern beim Festabend, allen Bläserinnen und Bläsern mit Familien und überreichte dann gemeinsam mit Thomas Bäumler je eine Rose an alle Bläserinnen.

Zum Ausklang spielte der Posaunenchor noch die Bayernhymne und das Deutschlandlied.